Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
Rennberichte 2014
SIEG beim Finale für Dirk Lauth und Fahrspaß am Sachsenring
Freitag, den 03. Oktober 2014 um 09:34 Uhr
Erster Platz auf dem Sachsenring
Bei den GT-Masters am Sachsenring, dem finalen „Heimspiel“ für Dirk Lauth, herrschten stark wechselnde Wetterbedingungen. Beide Qualifyings fanden im Trockenen statt, wobei Lauth in seinem roten directline-MINI für das Rennen 1 die Startposition 2, direkt hinter S. Kirsch vor Kai Jordan, und für das Sonntags-Rennen P 3 in der ADAC ProCar Division 3 (MINI) erreichte. Weiterlesen...
 
Hitzeschlacht für Mensch und Maschine bei der Formel-1-Generalprobe
Mittwoch, den 11. Juni 2014 um 13:03 Uhr
Red Bull Ring 2014
Hochsommerliche Hitze forderte von den Fahrern und von den Rennwagen der ADAC ProCar an diesem Rennwochenende alles. Das mini-racing-team.de von Fahrer Dirk Lauth war diesmal bei Glatzel-Racing zu Gast und konnte diese perfekte Infrastruktur am Wochenende nutzen. Der Red-Bull-Ring, wunderschön gelegen, ist zumindest baulich bereit für die Formel 1, organisatorisch muß sich noch einiges tun, damit die Formel 1 hier nächste Woche einen gelungenen Einstand feiern kann. Weiterlesen...
 
Home-Grand-Prix trotz Problemen mit Podium beendet
Dienstag, den 03. Juni 2014 um 21:11 Uhr
Lausitzring 2014
Bei den Heimrennen der Deutschen Tourenwagen Challenge / ADAC Pro Car am Eurospeedway/Lausitzring begann es mit dem Start des Rennens am Samstag, unter den Augen seiner Freunde und Sponsoren der Direct Line Versicherungs AG, vielversprechend für den Berliner Dirk Lauth. Im Getümmel der ersten Runde konnte er sich auf die 3. Position der Division 3 mit seinem MINI mit der Startnummer 44 kämpfen. Weiterlesen...
 
Zandvoort - ein lachendes und ein weinendes Auge für die 44
Freitag, den 16. Mai 2014 um 18:39 Uhr
Zandvoort 2014

Zandvoort - eine interessante kurvenreiche Strecke durch die Dünen an der holländischen Küste - empfing die Deutsche Tourenwagen Challenge (DTC) / ADAC ProCar mit Sturm und Regen. Unter den widrigsten Bedingungen mussten die Teams mit der Vorbereitung der Autos, als auch die Fahrer auf der Strecke zurecht kommen.

Eine neue Strecke auch für Dirk Lauth, der dennoch in beiden Qualifyings die Startposition 4 in der Division 3 der DTC mit seinem MINI erkämpfen konnte. Weiterlesen...
 


Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter