Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
20. April 2008: 2. Rennen
Freitag, den 25. April 2008 um 23:25 Uhr

Das Wetter besserte sich und wir erlebten einen sehr warmen und sonnigen Tag. Dies bedeutete aber, wieder auf Trocken-setups umzusteigen.

Das 2. Rennen war schon aufregender. Die Piloten schonten Ihre Fahrzeuge nicht für ein weiteres Rennen, die Gangart war wesentlich härter als am Samstag. Unser Pilot Oliver Freymuth kann davon ein Lied singen. Nachdem er in der ersten Runde schon 5 Plätze gut gemacht hatte, wurde er in der Sachs-Kurve abgeschossen, kam von der Strecke ab und wurde von einem weiteren Fahrzeug heftig an der Fahrerseite getroffen. Das kostete zunächst mal einige Plätze, denn er fiel um mindestens 15 Plätze zurück. Während seiner Aufholjagd wurde er dann in Runde 2 in der Spitzkehre auch noch in das Heck von Dirk geschoben, der daraufhin weitere Plätze verlor. Allerdings war Dirk in den ersten 2 Kurven zu zögerlich (vielleicht wollte er das Blechkleid schonen), so daß er schon dort entscheidend Boden auf die Punkteränge verlor. Letztendlich landete Oliver noch auf 16 und Dirk auf 24. Gert hatte leider Probleme mit der Schaltung nach der Spitzkehre, die auch Dirk schon im Qualifiying hatte. Im Sprintrennen über 30 min ist dann natürlich nicht mehr viel Boden gut zu machen, so daß von 33 Startern Platz 29 herauskam.

Unfall von Oliver
{youtube}kmRX3VpUyrA{/youtube}

Als Fazit des Rennwochendes ist festzustellen, das wir es mit einem großen erfahreren Fahrerfeld zu tun haben und als Rookies natürlich erst einmal "in die Gänge kommen müssen”. Es fehlt deutlich an Testzeit im Trockenen, da wir an unseren Testtagen fast ausschließlich bei Schnee und Regen unterwegs waren. Auch die harte Gangart ist für Gert und Dirk noch ungewohnt, aber was wäre ein Rennen ohne solch atemberaubenden Manöver. Oliver ist schon sehr konkurrenzfähig unterwegs hatte nur leider Pech im 2. Rennen.

Nun müssen wir "Wunden lecken” und dann auf zu unserem Heim-Grand-Prix zu Pfingsten im Motopark Oschersleben!!!


 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter