Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
ADAC GT Masters - MINI Challenge Doppelsieg für Hendrik Vieth, Cora Schumacher wieder dabei
Dienstag, den 01. Juni 2010 um 14:48 Uhr
Ein gut aufgelegter Hendrik Vieth (GIGAMOT) konnte überlegen in Rennen 1 von der Pole-Position einen Start-Ziel-Sieg feiern. Das Rennen selbst wurde stark vom Qualifying-Ergebnis geprägt, da es nach dem Start kaum Positionsveränderungen im Vorderfeld gab. Einzig Thomas Tekaat pflügte nennenswert durchs Feld auf seiner Heimstrecke und konnte sich von 9 auf Position 5 verbessern. Leben kam noch einmal in die Reihenfolge, nachdem Stefan Landmann auf 2 liegend eine Drive-Through-Strafe für das wiederholte Verlassen der Strecke (Nordkurve) absolvieren mußte, was ihn auf P 9 fallen ließ.






Letztendlich vervollständigte der sympathische Schwede Fredrik Lestrup (Casley International) und der dieses Jahr stark fahrende Österreicher Jürgen Schmarl das Podium. Für Frensch Power Motorsport konnte Steve Kirsch nach zähen Kämpfen die Position 7 erreichen (P 6 wäre wegen der Pole in Rennen 2 natürlich schöner gewesen). Dirk Lauth hatte nach gutem Start ein einsames Rennen, was Position 12 bedeutete.

Ein Comeback in der MINI Challenge hatte Cora Schumacher, was natürlich auf und neben der Rennstrecke viel Aufmerksamkeit auf sich zog. Von der Lechner Racing School perfekt vorbereitet, startete Cora stark von Startplatz 12 und fightete rundenlang sehenswert in einem Viererpack um die Positionen. Dabei kam es wohl einmal zu einem etwas härteren Anlehnen an Oliver Baumann (Fast Forward-Team Spicy-A), was sie nach vollzogener Drive-Through-Strafe auf Platz 16 zurückwarf. TV-Koch Mario Kotaska hatte sichtlich immer mehr Spaß und Vertrauen auf der Rennstrecke. Er kam zwar nicht über den letzten Platz hinaus, konnte aber immer schneller werden. Schließlich zeigte er am Abend in der MINI Paddock Lounge, wo seine wahren Talente liegen und präsentierte Leckereien.

Am Sonntag hatte das Feld nach durchregneter Nacht dann doch Glück, da Sonne und Wind die Strecke gerade noch abtrocknen ließen. Schon am Start konnte sich Hendrik Vieth von P 6 wieder auf P 3 verbessern (Hat er 2 Turbos ? ;o)) um dann ab Runde 4 dem Feld zu enteilen und das Rennen zu kontrollieren. Glückwunsch zu dieser eindeutigen Leistung an diesem Wochenende und damit der deutlichen Führung in der Gesamtwertung !!!

Auf den Positionen dahinter kam es zu harten Kämpfen über die gesamte Renndistanz. Überraschen konnte vor allem Roockie Thomas Tekaat, der zwischenzeitlich auf 4 zurückgefallen war, aber dennoch (auch mit der schnellsten Rennrunde) einen hervorragenden 2. Platz herausfuhr und nun wohl in der MINI Challenge angekommen ist und den Etablierten wohl noch einige Punkte abnehmen dürfte. Nico Bastian konnte nach der Pole, vor Stefan Landmann der von P 9 startete, noch Dritter werden. Im eng zusammenliegenden Feld wurde Steve Kirsch Sechster-wichtige Punkte ! Vorjahres-Champion Daniel Haglöf schied in Runde 2 mit Technikproblemen aus, nachdem über Nacht Motor und Getriebe gewechselt wurden.

Nach sehr gutem Start konnte sich Dirk Lauth als 10. vom hinteren Feld absetzen, da dort wie im 1. Rennen harte Positionskämpfe ausgetragen wurden. Zur Hälfte des Rennens konnte Henry Littig (GIGAMOT) dann zu ihm aufschließen. Durch das rundenlang hart aber fair geführte Duell gelang dies dann auch Oliver Baumann. In Runde 10 überholte Henry Littig, aber wie die Sportkommissare anhand von TV-Bildern eindeutig feststellten durch eine Abkürzung in Turn 3, eine 30 s Strafe war die Folge. Oliver Baumann und Dirk Lauth tauschten dann in der Spitzkehre noch zweimal nach jeweiligem "Über das Limit bremsen" die Position, so daß Dirk vor Oliver letztendlich 10. wurde. Cora Schumacher hat wohl sehr viel Spaß gehabt und Können bewiesen, und bleibt der MINI Challenge für die 2. Saisonhälfte treu. Ein attraktives Comeback in der Renn- und Lifestyle Serie!

 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter