Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
MINI-Rennen WTCC in Brno / Brünn (Tschechien)
Donnerstag, den 05. August 2010 um 19:24 Uhr
Ein kurzes, stressiges Rennwochenende in Brno brachte einige Veränderungen in der Gesamtwertung. Sowohl am Freitag, als auch am Samstag gab es jeweils 2 Sessions zu absolvieren, so war leider wenig Zeit Rennatmosphäre in den Rahmenrennen zu geniessen. Für die österreichischen Fahrer und Teams war es sozusagen ein Heimrennen, zudem wurde offensichtlich auch von GIGAMOT viel getestet. Für den Rest des Feldes war die wunderschöne, aber nicht leichte Strecke neu, was sich sofort in den Qualifyingergebnissen niederschlug: Pole für Stefan Landmann (AUT) vor Fredrik Lestrup (SWE) und Hari Proczyk (AUT).








Im ersten Rennen konnte sich Maverick Haglöf am Start schnell durchsetzen und setzte sich in Führung. Hari Proczyk fiel nach einer Rangelei zurück konnte sich im Rennverlauf wieder auf P 5 vorkämpfen. Ansonsten blieb es bei Haglöf vor Landmann und Lestrup. In der neuen Gentlemanwertung (jetzt ab 40) siegte Henry Littig (D, GIGAMOT). Für Frensch Power Motorsport zeichnete sich schon im Quali ein enttäuschendes Wochenende ab, was sich leider bewahrheitete. Steve Kirsch hatte mit einem ausfallenden ABS zu kämpfen (Q P 13) und Dirk Lauth kam mangels Streckenkenntnis nicht weiter nach vorn (Q P 17). Im 1. Rennen wurde Steve dann in der ersten Kurve von Heinz Janits (Lechner Racing) mit ins Kiesbett befördert. Dirk konnte sich schnell auf P 14 kämpfen und den Rückstand zu Reinhard Nehls (Casley International) schnell wettmachen, überfuhr aber anscheinend dabei die Reifen und kam so doch nur auf P 16 ins Ziel.

Wenige Stunden danach diktierte Hendrik Vieth, durch den Platztausch auf Pole gestartet, das Rennen von vorn. Aufgrund des Streckenlayouts gab es nicht allzuviele Positionsänderungen. Letztendlich kam hinter Sieger Hendryk Vieth auf P 2 Hari Proczyk (beide GIGAMOT) und Fredrik Lestrup auf P 3 ein. Aufgrund eines hervorragenden Starts und eines guten Rennens wurde Martin Heidrich bester Gentleman und kam damit erstmals champagnergetränkt aufs Podium. Steve kämpfte sich vom letzten Startplatz mit aussetzendem ABS auf P 10. Dirk hing das gesamte Rennen hinter den Kämpfenden Reinhard Nehls und Michael Menden, nur P 15. Leider hat Frensch Power Motorsport aufgrund dieser Ergebnisse einigen Boden in der Teamwertung verloren. In der Gesamtwertung liegt Steve jetzt auf P 8 mit einigen Punkten Rückstand und Dirk weiterhin auf P 12 mit Druck von hinten und vergrößertem Rückstand nach vorn. Das kann nur heißen : Haken drunter und Attacke beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring am 14. und 15.08.10 !!!

 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter