Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
World Touring Car Championships 2010 - MINI Challenge in der Motorsportarena Oschersleben
Mittwoch, den 08. September 2010 um 20:28 Uhr
Bei unbeständigem Wetter, wobei sich Regenschauer und Sonne ständig abwechselten, fand am Samstag das Qualifying und das 1. Rennen statt. Zehntausende Zuschauer verfolgten die Rennen der WTCC, der MINI Challenge, der Formel 2 und der Maserati GT Challenge. Stefan Landmann (A) sicherte sich vor Landsmann Jürgen Schmarl (A) und Gesamtführendem Hendrik Vieth (D) die Pole-Position, welche er im ersten Rennen in einen souveränen Start-Ziel-Sieg umsetzte. Vieth wurde auf abtrocknender Rennstrecke ungefährdeter 2. vor Frederik Lestrup aus Schweden.








Am vorletzten Rennwochenende wurde im gesamten Feld mit härteren Bandagen gekämpft, leider z.T. auch unnötig und am Rande der Sportlichkeit. Einerseits geht es um Punkte für die Gesamtwertung, andererseits gibt es harte Auseinandersetzungen auch in der Gentlemanwertung (die nur so heißt, da die Herren etwas älter (hier ab 40) sind und nicht etwa gentlemanlike). So wurden einige Fahrer ins Kiesbett "geschickt" oder auch eben mal "gedreht" oder "gerammt". Leider war von Frensch Power Motorsport im ersten Rennen Steve Kirsch und Dirk Lauth betroffen. Für Steve war nach dem Ritt durch die Wiese nur noch Platz 12 drin, nach guter P 7 im Qualifying. Dirk konnte sich trotz mäßiger Startposition 18 in den ersten Runden bis auf P 12 vorkämpfen bis er von Martin Heidrich in der Hasselröder Kurve gedreht wurde, nach dem Verlust von 7 Plätzen gab es auch gleich noch einen Rammstoß von Oliver Baumann und einen Treffer auf das rechte Hinterrad von Ingo Gaupp. Das 1. Stock-Car-Rennen der MINI Challenge für die Nummer 44. Mit waidwundem, krummen MINI, der natürlich alles andere als perfekt fuhr, war dann auch ein Dreher 4 Runden vor Schluß nicht zu vermeiden, wobei dann auch noch ein MINI vorne rechts einschlug. Auto abstellen, P 23. Nach einer bis dahin schadenfreien Saison der Super-GAU für den "Roller"-MINI. Die Mannen von Frensch Power Motorsport taten alles, damit die Nummer 41 und 44 am Sonntagmorgen wieder an den Start gehen konnte.

Das alles konnten unsere Prominentenstarter Cora Schumacher und Thomas Heinze leibhaftig erleben und sich entsprechend beteiligen. Auch Auto-Journalist Dietmar Stanka hatte seinen Spaß.

Die Siegerehrung in der MINI Paddock Lounge wurde dann standesgemäß von BMW-Motorsport-Chef Dr. Mario Theissen und WTCC Pilot Augusto Farfus durchgeführt.

Beim Sonntagsrennen vor der WTCC konnte wieder der Polesetter triumphieren. Nico Bastian (D), 6. im ersten Rennen startete ja nun von der Pole, und ließ sich nicht mehr verdrängen. Auch der 2. und 3. der Startaufstellung, Hari Proczyk (A) und Richard Trange (SWE), behielten ihre Plätze. Bei den Rangeleien traf es diesmal Thomas Tekaat gleich in der ersten Kurve. Steve Kirsch konnte sich von P 12 auf P 8 nach vorn kämpfen. Auch Dirk Lauth konnte nach einem guten Start von P 23 einige Plätze gutmachen und landete letztendlich nach harten aber fairen Kämpfen mit Michael Menden auf P 17. Für den gebürtigen Berliner Dirk Lauth war dies der Heim - Grand - Prix, für den er sich eigentlich bessere Platzierungen ausgerechnet hatte. Aber nach dem enttäuschenden Abschuß in Rennen 1 war natürlich aufgrund der Startposition in Rennen 2 nicht mehr zu machen. Trotzallem hatten die zahlreichen Freunde, Fans und Sponsoren, die extra nach Oschersleben angereist waren ein erlebnisreiches, begeisterndes Wochenende. Die Renntaxifahrten am Samstagabend, wo Dirk Lauth gerne selber gefahren wäre, waren dabei ein Höhepunkt. MINI Pilot Martin Heidrich stellte sich und seinen MINI freundlicherweise zur Verfügung (eine kleine Wiedergutmachung !).

Der Saisonabschluß in 3 Wochen am Salzburg-Ring naht und damit auch die Entscheidung in der Gesamtwertung. Hendrik Vieth (D) führt souverän mit 45 Punkten vor Hari Proczyk und Nico Bastian. Bei zu vergebenen max. 60 Punkten scheint der Meister sicher, aber Rennsport ist Rennsport und die dahinterliegenden Plätze sind auch hart umkämpft und dicht beisammen. Dirk Lauth ist nun leider aufgrund der "verlorenen" Punkte auf P 13 abgerutscht. P 12 scheint erreichbar und das Ziel für das Finale am Salzburgring !!!

 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter