Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
Ergebnisse aus Oschersleben: 5. Rennwochenende der MINI Challenge 2011 im Rahmen der WTCC
Freitag, den 29. Juli 2011 um 11:42 Uhr
3. Rennen: Bei Kälte und Regen konnte sich Nico Bastian in Runde 7 an die Spitze des Feldes setzen und gab diese nicht mehr ab. Jürgen Schmarl, gestern P6, deshalb auf Pole gestartet, wurde 2. vor Hendrik Vieth. Bester Gentleman wurde nach hartem Kampf mit Karl Pojer von Lechner Racing, Martin Heidrich. Cora Schumacher kämpfte bei stärker einsetzendem Regen auf P 19 gegen Ihren Teamkollegen Reinhard Nehls von Casley International und ihrem Ex-Teamkollegen Franjo Kovac (Besaplast) gegen die rote Laterne.

2. Rennen: Hendrik Vieth holt den zweiten Sieg des Rennwochenendes in Oschersleben. Die Plätze zwei und drei gehen an Fredrik Lestrup und Steve Kirsch. Bester Gentleman des zweiten Rennens ist Michael Menden geworden und hat damit Henry Littig, der Dirk Lauth in der letzten Runde drehte, um einen möglichen Hattrick gebracht.

1. Rennen: Turbulentes 1. Rennen in Oschersleben, bei dem Nico Bastian nach vermeintlichem Frühstart Fredrik Lestrup in der ersten Runde drehte, so dass dieser 6. wurde und damit in R 2 auf Pole steht. Der Sieg ging an Hendryk Vieth vor Thomas Teekat und Jürgen Schmarl. Bester Gentleman auf 7 war Henry Littig, gefolgt von Michael Menden und Dirk Lauth, der in einem sauberen Rennen von 17 auf 10 nach vorne fuhr. Den Trostpreis, den goldenen MINI bis zum nächsten Rennen bekam Steve Kirsch auf P4.

Qualifying: Mit nur einer 1000-stel Sekunde verpasst Hendrik Vieth die dritte Startposition und geht damit als Vierter ins 1. Rennen in Oschersleben. Vorne starten Fredrik Lestrup (Caisley International), Nico Bastian (Gigamot) und Thomas Teekat (Lechner Racing Team), der nach seinem Sieg beim DTM Show Event im Münchener Olympia Stadion wohl auf den Geschmack gekommen ist und auch in Oschersleben gerne den größten Pokal mitnehmen würde. Henry Littig kann, wie bereits im freien Training, auch im Qualifying die notwendige Leistung erbringen, um heute Abend als erster Gentleman in der Startaufstellung zu stehen.

Freies Training ist absolviert! Steffi Halm findet sich an der Spitze der MINI Challenge wieder - im freien Training konnten ihr nur Hendrik Vieth und Fredrik Lestrup Paroli bieten. Der Bester Gentleman des Trainings ist Henry Littig.

Freies Training
Freies Training
detaillierte
Auswertung

Rennen 3

Drittes Rennen
PositionFahrer (Team)Zeit
1Nico Bastian (Gigamot)31:22.077
2Jürgen Schmarl (Fast Forward Team Spicy)31:25.206
3Hendrik Vieth (Gigamot)31:28.037
4Steve Kirsch (Frensch Power Motorsport)31:31.239
5Fredrik Lestrup (Caisley International)31:33.716
6Thomas Teekat (Lechner Racing Team)31:38.857
7Matthias Gamauf (Lechner Racing Team)31:39.103
8Jörg Weidinger (Team Bock Sport)31:44.805
9Steffi Halm (Piro Sports / Besaplast)31:46.253
10Martin Heidrich (Piro Sports)31:55.152
11Karl Pojer (Lechner Racing Team)31:55.867
12Dirk Lauth (Frensch Power Motorsport)32:00.358
13Dominik Schön (FLYERALARM RACING TEAM)32:00.740
14Michael Menden (Team Menden)32:02.008
15Erwin Piro (Arden Racing)32:03.146
16Henry Littig (Gigamot)32:03.960
17Max Partl (Team Partl Motorsport)32:03.964
18Manuel Brinkmann (SIG-Motorsport)32:04.888
19Cora Schumacher (Caisley International)32:22.871
20Reinhard Nehls (Caisley International)32:23.256
21Franjo Kovac (Piro Sports / Besaplast)32:45.075

Rennen 2

Zweites Rennen
PositionFahrer (Team)Zeit
1Hendrik Vieth (Gigamot)30:03.023
2Fredrik Lestrup (Caisley International)30:04.592
3Steve Kirsch (Frensch Power Motorsport)30:10.973
4Steffi Halm (Piro Sports / Besaplast)30:11.487
5Thomas Teekat (Lechner Racing Team)30:19.751
6Jürgen Schmarl (Fast Forward Team Spicy)30:20.443
7Nico Bastian (Gigamot)30:23.654
8Michael Menden (Team Menden)30:48.367
9Erwin Piro (Arden Racing)30:50.586
10Martin Heidrich (Piro Sports)30:51.094
11Max Partl (Team Partl Motorsport)30:51.617
12Matthias Gamauf (Lechner Racing Team)30:52.125
13Dirk Lauth (Frensch Power Motorsport)31:02.883
14Manuel Brinkmann (SIG-Motorsport)31:06.910
15Karl Pojer (Lechner Racing Team)31:11.719
16Dominik Schön (FLYERALARM RACING TEAM)31:12.038
17Reinhard Nehls (Caisley International)31:16.786
18Franjo Kovac (Piro Sports / Besaplast)31:18.533
19Cora Schumacher (Caisley International)31:18.713
20Henry Littig (Gigamot)31:19.747
21Jörg Weidinger (Team Bock Sport)31:10.112

Rennen 1

Erstes Rennen
PositionFahrer (Team)Zeit
1Hendrik Vieth (Gigamot)30:08.480
2Thomas Teekat (Lechner Racing Team)30:09.069
3Jürgen Schmarl (Fast Forward Team Spicy)30:09.745
4Steve Kirsch (Frensch Power Motorsport)30:11.914
5Steffi Halm (Piro Sports / Besaplast)30:14.501
6Fredrik Lestrup (Caisley International)30:14.945
7Henry Littig (Gigamot)30:30.491
8Nico Bastian (Gigamot)30:34.495
9Michael Menden (Team Menden)30:43.049
10Dirk Lauth (Frensch Power Motorsport)30:44.718
11Max Partl (Team Partl Motorsport)30:45.155
12Jörg Weidinger (Team Bock Sport)30:45.421
13Matthias Gamauf (Lechner Racing Team)30:49.557
14Reinhard Nehls (Caisley International)30:50.441
15Erwin Piro (Arden Racing)30:51.121
16Dominik Schön (FLYERALARM RACING TEAM)30:51.747
17Karl Pojer (Lechner Racing Team)30:54.787
18Martin Heidrich (Piro Sports)31:04.589
19Manuel Brinkmann (SIG-Motorsport)31:20.479
20Cora Schumacher (Caisley International)31:45.682
21Franjo Kovac (Piro Sports / Besaplast)31:46.101

Qualifying

Qualifying
PositionFahrer (Team)Zeit
1Fredrik Lestrup (Caisley International)1:44.817
2Nico Bastian (Gigamot)1:44.870
3Thomas Teekat (Lechner Racing Team)1:44.923
4Hendrik Vieth (Gigamot)1:44.924
5Jürgen Schmarl (Fast Forward Team Spicy)1:45.029
6Steffi Halm (Piro Sports / Besaplast)1:45.141
7Steve Kirsch (Frensch Power Motorsport)1:45.432
8Henry Littig (Gigamot)1:45.775
9Jörg Weidinger (Team Bock Sport)1:46.200
10Erwin Piro (Arden Racing)1:46.448
11Max Partl (Team Partl Motorsport)1:46.571
12Martin Heidrich (Piro Sports)1:46.814
13Karl Pojer (Lechner Racing Team)1:46.877
14Matthias Gamauf (Lechner Racing Team)1:47.070
15Michael Menden (Team Menden)1:47.106
16Reinhard Nehls (Caisley International)1:47.290
17Dirk Lauth (Frensch Power Motorsport)1:47.642
18Dominik Schön (FLYERALARM RACING TEAM)1:47.799
19Manuel Brinkmann (SIG-Motorsport)1:48.216
20Cora Schumacher (Caisley International)1:48.232
21Franjo Kovac (Piro Sports / Besaplast)1:48.534

Freies Training

Freies Training
PositionFahrer (Team)Zeit
1Hendrik Vieth (Gigamot)1:45.113
2Fredrik Lestrup (Caisley International)1:45.271
3Steffi Halm (Piro Sports / Besaplast)1:45.373
4Thomas Teekat (Lechner Racing Team)1:45.392
5Nico Bastian (Gigamot)1:45.564
6Jürgen Schmarl (Fast Forward Team Spicy)1:45.876
7Henry Littig (Gigamot)1:45.905
8Steve Kirsch (Frensch Power Motorsport)1:46.480
9Michael Menden (Team Menden)1:47.041
10Erwin Piro (Arden Racing)1:47.246
11Jörg Weidinger (Team Bock Sport)1:47.429
12Martin Heidrich (Piro Sports)1:47.447
13Max Partl (Team Partl Motorsport)1:47.640
14Dirk Lauth (Frensch Power Motorsport)1:47.830
15Manuel Brinkmann (SIG-Motorsport)1:48.322
16Reinhard Nehls (Caisley International)1:48.377
17Matthias Gamauf (Lechner Racing Team)1:48.515
18Karl Pojer (Lechner Racing Team)1:48.759
19Cora Schumacher (Caisley International)1:49.265
20Franjo Kovac (Piro Sports / Besaplast)1:49.643
21Dominik Schön (FLYERALARM RACING TEAM)1:52.412
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 05. August 2011 um 14:00 Uhr
 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter