Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
3 deutsche MINI am Start der 24 h von Dubai 2012
Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 21:30 Uhr
Am Freitag, 13.01.12, um 14 h Ortszeit ( 11 h MEZ), startet das 24 h von Dubai im Rahmen der „24 Series“. Unter anderem sind 3 MINIs in der Klasse A2 am Start dieses ersten 24 h Rennens des Jahres 2012.

Unter der Bewerbung von BESAPLAST Racing Team 2, die auch einen Porsche 997 an den Start bringen, starten mit Startnummer 80 Martin Tschornia (D) und die MINI TROPHY ( Ex MINI Challenge) Piloten : Franjo Kovac (CRO), Cora Schumacher (D), Reinhard Nehls (D), Fredrik Lestrup (SWE). Den Aufbau des Langstrecken MINI und den technischen Support übernahm das MINI TROPHY Team „Casley International“. Es ist bereits der 2. Start eines BESAPLAST MINI bei diesem Rennen, so daß Kovac, Schumacher und Langstrecken-Spezialist Tschornia schon Erfahrung in Dubai besitzen. Teameigner Kovac und Martin Tschornia starten zudem auch auf dem Porsche 997 BESAPLAST Racing Team 1 (40).

S.I.G. Motorsport startet mit 2 Langstrecken MINI, bewährt aus zahlreichen VLN-Erfolgen, den Starts beim legendären 24 h Rennen an der Nordschleife und einem 3. Platz und 6. Platz in der Klasse A2 beim 24 h in Barcelona 2011, was ebenfalls zur „24 Series“ gehört.
S.I.G. Motorsport gehen mit der Startnummer 81 ( MINI TROPHY Fahrer Max Partl (D), Henry Littig (D), sowie Barcelona Starter Friedhelm Erlebach (D) und Rolf Plattner (SUI)) und der Startnummer 82 ( MINI TROPHY Fahrer Martin Heidrich (D), sowie Rainer Partl (D), Hermann Bock (D), Jürgen Bretschneider (D)) an den Start. Das Team von Teamchef Lothar Sausemuth wird nach sporadischen Starts in 2011 bei der MINI Challenge in diesem Jahr zusammen mit TEAM PARTL mehrere MINI über die gesamte Saison bei der MINI TROPHY im Rahmen der ADAC GT Masters Weekends einsetzen.

Die Klasse A2 ist mit 10 Renn-Fahrzeugen gut besetzt, darunter Renault Clio RS, BMW 120 d, Honda Integra R. Eine spannende Auseinandersetzung wird erwartet. Insgesamt starten 72 Fahrzeuge in verschiedenen Klassen.

Im Qualifying setzte sich BESAPLAST (80) auf P1 in der Klasse A2, die S.I.G. MINI, mit etwas höherem Gewicht und niedrigerem Ladedruck und damit geringerer Leistung, belegen Rang 3 (81) und 5 (82).

Für den Gesamtsieg ist Schuberth Motorsport (ehem. MINI Challenge Team) ( BMW Z 4 Startnummer 1 und 3) nach dem Sieg beim 24 h Rennen in Barcelona ein Favorit. Aber zahlreiche andere Top Teams ( Black Falcon, Heico, Förch, Leipert ), mit Ihren Mercedes SLS, Porsche, Lamborghini Gallardos, Ferrari 458 Italia und anderen Boliden werden bei diesem ersten großen Motorsportereignis in 2012 alles geben. Die erste Startreihe belegen 2 Ferrari 458 Italia GT3 mit 2:02 min – Zeiten, obwohl im Freien Training auch schon die 1:59 min von anderen Teams geknackt wurde.

Letztendlich ist die Startposition bei einem 24 h Rennen allerdings maximal eine Imagesache, da die Leistungsfähigkeit und gleichmäßig schnelle Rundenzeiten über die gesamte Rennzeit zählen. Nicht zu vergessen die Haltbarkeit der Technik und der schonende Umgang mit derselben durch die Fahrer. Hochgezüchtete Fahrzeuge mit entsprechendem technischen Risiko und Sprintrunden werden dann allzuoft mit Reparaturen und Ausfällen „bezahlt“.

Verfolgen kann man das Rennen mit Live-Stream, Live-Timing auf www.24hdubai.com und auf MOTORS TV.

 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter