Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
Vorbericht 24-Stunden Rennen 2012 des s.i.g. Motorsport – Teams
Dienstag, den 15. Mai 2012 um 15:59 Uhr
2 Autos, 6 Fahrer, ein Riesen-Team und 24-Stunden Ausnahmezustand. Am kommenden Wochenende wird [s.i.g.]-Motorsport erneut an der größten Motorsportveranstaltung der Welt an den Start gehen. Dem 24-Stunden Rennen auf dem Nürburgring und der legendären Nordschleife. „Es ist einfach das außergewöhnlichste und anspruchsvollste Autorennen der Welt“, gerät Teamchef Lothar Sausemuth schon Tage vor dem Start am Samstagnachmittag ins Schwärmen.
„Wir bereiten uns Monate lang darauf vor, versuchen alles perfekt vorzubereiten und dieses Wochenende zu genießen.“ Mit zwei Minis wird [s.i.g.]-Motorsport in diesem Jahr wieder dabei sein. Einer davon ist der weiße Renn-Mini, der auch schon das vergangene 24-Stunden Rennen überstanden hat und nach einem kompletten Tag ins Ziel gefahren ist. Im Cockpit sitzen dabei die bewährten Fahrer des [s.i.g.]-Teams Steffen Schmid und Dirk Lauth. Mit ihnen zusammen wird der Japaner Hitoshi Gotoh erneut auf die Strecke durch die Eiffel gehen. „Gots, wie wir unseren Japaner im Team nennen, ist jetzt zum zweiten Mal bei uns dabei und wir sind stolz, dass [s.i.g.]-Motorsport auch in Asien schon so einen Namen hat. Denn dort ist das 24-Stunden Rennen das Synonym für Rennsport, die Japaner sind verrückt nach dem Nürburgring“, sagt Teamchef Lothar Sausemuth stolz. Die zweite Besonderheit wird in diesem Jahr der Mini Coupé des Teams sein. Gefahren wird er von Jürgen Bretschneider, Friedhelm Erlebach und Ingo Gaupp. „Das ist ein ganz besonderer Rennwagen, der mit Sicherheit viele Blicke auf sich ziehen wird und wir wollen zeigen, dass er nicht nur schnell aussieht, sondern das auch ist.“ Das Ziel für das 24 Stunden Rennen 2012 hört sich zwar bescheiden an „aber wer das schon mal erlebt hat, was dort abgeht, der weiß wie schwer es ist, überhaupt nach 24 Stunden ins Ziel zu kommen. Wir haben das jetzt schon so oft geschafft, wir wollen es wieder schaffen“, gibt Lothar Sausemuth die Marschrichtung für das Wochenende vor.
 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter