Sponsoren AUTEC Leichtmetallräder Wagner Tuning Becker & Beckmann Ravenol
"mini-racing-team“ von Dirk Lauth frühzeitig Vizemeister - Zandvoort bringt Bigpoints
Freitag, den 02. Oktober 2015 um 17:02 Uhr
mini-racing-team ist Team-Vizemeister 2015
Die Deutsche Tourenwagen Challenge / ADAC ProCar, als Rahmenserie der ADAC GT-Masters, hatte bis auf das freie Training in Zandvoort mal keinen Regen. Optimale Bedingungen auf dieser anspruchsvollen Naturstrecke ließen schnelle Runden zu, so dass Dirk Lauth (#44) im Samstagsrennen von der 2. Position startete. In der 3 Runde gelang es Lauth nicht den vollen Schwung auf die lange Start-Ziel-Geraden mitzunehmen, so dass Bernhard Wagner (#55) mit Überschuss an ihm vorbeizog, wobei Lauth bei Höchstgeschwindigkeit noch in den Rasen ausweichen musste um eine Kollision zu verhindern. „ Es entwickelte sich ein spannender Zweikampf, den ich 2 Runden vor der Zielflagge mit einem überraschend vorgetragenen Überholmanöver in Turn 3 für mich entschied“ so Lauth nach dem Rennen.

Mit diesem 2. Platz konnte Dirk Lauth die Team-Vizemeisterschaft für sein „mini-racing-team“ sichern. Ein toller Erfolg, zumal es das einzige Team mit nur einem Fahrzeug ist, womit keine Streichergebnisse möglich sind. Null Ausfälle, keine technischen Probleme mit dem MINI Challenge R56, im Gegensatz zur Saison 2014, - ein Beweis für die hervorragende, konzentrierte Arbeit der beiden Mechaniker und des ganzen Berliner Teams um die Nummer 44.

Beflügelt durch diesen vorzeitigen Erfolg konnte Lauth im mehrmals unterbrochenen Qualifying die Pole-Position für das Sonntagsrennen erkämpfen, ein wichtiger Zusatzpunkt im Kampf um die Vize-Meisterschaft gegenüber Bernhard Wagner. Den stehenden Start gewann aber Steve Kirsch (#41), der alte und auch neue Meister der Division 3. Der Re-Start nach einer Rennunterbrechung wurde noch einmal spannend, da ein Div1 Auto etwas den Anschluss verlor, damit Lauth den Schwung nahm, so dass sich am Ende der Geraden Wagner neben Lauth bremste. Bis Turn 3 flogen die MINIs parallel, in der Linkskurve hatte die „44“ dann die bessere Seite. Mit einem konstanten Abstand von ca. einer Sekunde konnte Dirk Lauth dann in der restlichen Rennzeit seine Position kontrollieren. Das Podium belegten, wie am Samstag, Kirsch(#41), Lauth (#44), Wagner (#55).

Sowohl im Kampf um den Vize-Meister-Titel, als auch in der divisionsübergreifenden Gentleman-Wertung, konnte sich Dirk Lauth nun mit einem 5 Punkte-Vorsprung ein bisschen „Luft“ gegenüber dem Verfolger Bernhard Wagner herausarbeiten, da beide punktgleich angereist waren. „Wir haben hier wichtige Bigpoints gemacht. Ich freue mich auf 2 echte, spannende Finalrennen, die wir dann noch auf der Traumstrecke in Spa vor uns haben.“ sagte Lauth nach der Siegerehrung. Die letzten beiden Rennen der DTC werden am 3. und 4. Oktober im Rahmen des "Belgian Race Festival" in Spa-Francorchamps ausgetragen.

Die Serienorganisation gab zudem bekannt, dass der "Deutsche Tourenwagen Cup (DTC) des DMSB“ mit den beiden Divisionen „Super Production“ (jetzige Division1) und „Production“ (seriennähere 1.6-l-Turbos - damit auch die MINI R56 Challenge) im Jahre 2016 wieder hauptsächlich als Rahmenserie der ADAC GT-Masters, neben der Formel 4 und der TCR, an den Start gehen wird.

Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube bei „mini-racing-team“ und „Nummer Vierundvierzig"

 

Motorisierung

MINI John Cooper Works Performance Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung
  • vorn quer eingebaut
  • Rennsport-Abgasanlage

Eckdaten

  • Hubraum: 1598 cm3
  • Leistung: 155 kW/211 PS
  • max. Drehmoment: 260 Nm
  • Kraftübertragung: Frontantrieb, Sechsgang-Handschaltgetriebe

Fahrwerk

Fahrwerk

  • Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine vorn,Zentrallenker-Hinterachse, EPAS (Electrical Power Assisted Steering)
  • 17 Zoll-Aluminiumfelgen (Borbet) im MINI CHALLENGE Design
  • in Zug-Druckstufe einstellbare Stoßdämpfer (KW Automotive), verstellbare Federbein-Domstrebe vorn
  • Rennsport-Bremsanlage, rennspezifische ABS-Konfiguration
  • Sperrdifferenzial, Rennsport-Reifen (Dunlop)

Karosserie

Karosserie

Heck
  • John Cooper Works Aerodynamik Paket
  • verstellbarer Heckflügel
  • Heckdiffusor
  • Luftdruck-Hebevorrichtung zur Beschleunigung des Reifenwechsel-Vorgangs
  • min. Startgewicht: 1170 Kilogramm (einschließlich Fahrer)

Sicherheit

Sicherheit

interior
  • eingeschweißter Überrollkäfig
  • Sechspunkt-Sicherheitsgurt
  • automatische Feuerlöschanlage
  • Rennsportsitz inklusive Head And Neck Support(HANS)-System

Fahrleistungen

Fahrleistungen

Front
  • Beschleunigung (0-100 km/h) in 6,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Verzögerungswerte (100-0 km/h): 3,1 Sekunden bzw. 31 Meter